06 November 2010

egorithmus

reisende soll man ich kann dich nicht aufhalten
will dich nicht umkehren gibt es den wert eines
menschen in art aller menschen mit denen er
schläft als die not der realen maschine was ratterst
du denkst du denn dass du verlassener machst als
du selbst je verlassen warst ach wenn du weg

wanderst denk doch ich habe das gehen geübt das 
gelassen ich habe mit abschied in reinform die 
treueste freundschaft geschlossen da musst du schon
mehr leisten grosses wie wär eine spontane wiederkehr? 
ach wird bis dann noch viel schlaf meinen schnarch 
runterrasseln und schnauf aus dem herz emporgehn 
wirst du als reisender nach deiner weltfahrt das hier 
wollen mich wollen alles verklären und wie früher sehn

2 comments:

Fireball said...

Wow, das gefällt mir sehr! Ich find es schwierig, Feedback zu Gedichten zu geben, aber ich find es ebenso schwierig, etwas zu lesen, was mir gefällt und dann nichts dazu zu sagen!

annina said...

Vielen lieben Dank für das Feedback, ich freue mich wirklich, dass das Gedicht Dir gefällt!